Am 1. September 1844 wurde die Bahnstrecke Nürnberg – Bamberg eröffnet. Es zeigte sich, dass die Industrie nur dort Bestand hatte, wo auch ein Bahnanschluss vorhanden war. Um auch den Bau von Lokaleisenbahnen zu fördern, wurde am 29. April 1869 das Vizinalbahngesetz erlassen. Unter dem Vorsitz des Apothekers Barthel aus Burghaslach gründete sich ein Eisenbahnkomitee, welches sich für die Errichtung einer Lokalbahn zur Erschließung des Ebrachgrundes aussprach.

Nachdem viele verschiedene Streckenführungen diskutiert wurden, wird im Februar 1887 die Planung einer Lokalbahn von Hirschaid nach Geiselwind mit Verlängerungsoption nach Kleinlangheim bzw. Wiesentheid genehmigt.

Erst als die Bahnstrecke Nürnberg – Bamberg 1890 zweigleisig ausgebaut wird, kommt der Anschluss an diese Strecke zur Sprache. Am 17.06.1896 wird das Gesetz zum Bau der Lokalbahn Strullendorf – Frensdorf – Schlüsselfeld erlassen.

1898 wird mit dem  Bau der Strecke begonnen. Im November 1899 wird bereits der Abschnitt Strullendorf – Steppach vollendet, auf welchem am 9.12.1899 die erste Probefahrt stattfindet. Am 16.12.1899 wird der planmäßige Betrieb zwischen Strullendorf und Steppach aufgenommen.

Am 23.9.1900 findet die erste Probefahrt von Steppach nach Schlüsselfeld unter großer Anteilnahme der Bevölkerung statt. Am 1.10.1900 wird der planmäßige Betrieb mit Zug 3376 (Schlüsselfeld ab 5:06 Uhr) eröffnet.

Ab 1904 wird bevorzugt die Relation Bamberg – Ebrach bedient, so dass nun in Richtung Schlüsselfeld in Frensdorf umgestiegen werden muss.

1912 werden die Bemühungen eingestellt, die Strecke von Schlüsselfeld aus in Richtung Kleinlangheim bzw. Wiesentheid zu verlängern.

Am 13.4.1945 wird die Regnitzbrücke bei Pettstadt während des 2. Weltkrieges gesprengt. Bereits 1946 wird diese als hölzerne Konstruktion wiederhergestellt. 1951 folgt dann der stählernde Wiederaufbau der Brücke.

Zwischen 1962 und 1964 wird in Schlüsselfeld ein Deckenbaubahnhof zum Autobahnbau errichtet. Schüttgut wird in großen Mengen von Staffelstein nach Schlüsselfeld gefahren.

Am 21.5.1977 verlässt der letzte planmäßig Personenzug den Bahnhof Schlüsselfeld.

1994 werden die Anschlussgleise in Elsendorf, Wingersdorf und Burghaslach demontiert – lediglich die Anschlussweichen bleiben erhalten.

Wolfgang Schürmann veröffentliche 1997 einen Bericht im Heimatboten aus dem Reichen Ebrachgrund. Diesen finden Sie HIER (pdf, ca. 4 MB).

Wie der Ochsenhügel zwischen Wingersdorf und Sambach zu seinem Namen kam, erfahren Sie HIER (pdf-Dokument, ca. 500 kB).

Unsere Website verwendet Cookies, die uns helfen, unsere Website zu verbessern und Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie auf 'Akzeptieren' klicken, erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden.
Zur Datenschutzerklärung Akzeptieren Ablehnen